Bericht des Skitourenwochenendes in der Schweiz

Tief Egon war ja nicht für alle eine helle Freude, aber für alle Skitourenfans defintiv eine super Sache. Am Samtagmorgen sind wir mit einem leichten Gefühle der Unsicherheit ins Berner Oberland aufgebrochen. Wieviel Schnee wird es den nun wirklich??

Dementsprechend war die Anfahrt etwas rutschig und der Himmel blieb den ganzen Tag über wolkenverhangen bei leichtem Schneefall. Der Aufstieg Richtung Chalbenhorn 2095m war aber um so schöner. Tiefverschneiter Wald und sanfte unverspurte Hänge im oberen Drittel. Auf den letzten Kehren haben wir uns aber dennoch bei aufkommendem Schneetreiben für die gemütliche Kaffee- und Kuchen-Variante im Gasthaus Tiermatti entschieden. Die Abfahrt war trotz teils fehlender Grundlage ein Genuß, die Schneedecke war mittlerweile auf gute 60-80 cm angewachsen und hat Bodenkontakt weitestgehend verhindert. Spontane Lawinenabgänge waren auch nicht zu beobachten und der Schnee war bis über 2000m nicht vom Wind verpresst.

Nach einem gemütlichen Abend im Tiematti, wo wir vom Wirt Matthias bestens versorgt wurden kam es am Sonntag noch besser.

Der Himmel riß auf, der Schneefall endete, kein Wind und am 9:00 standen wir am Lift der Chrimmialp. Erstmal mußten 2 traumhafte Powderruns her, an laufen war noch nicht zu denken.

Nach diesem perfekten Einstieg in den Tag standen wir gegen Mittag bei guter Sicht auf dem Gipfelklassiker Rauflihorn 2322m.

Aufstieg war ein Traum durch eine wunderschöne Winterlandschaft. Der Schnee war auch am Gipfelhang nicht verblasen, was dann kam waren 1000m Tiefschneegenuß vom feinsten.