Boote

Am Schluchsee sind Boote von einer maximalen Länge von 7,50 m erlaubt und einem Gewicht von max. 1.500 kg möglich (Kran!). In der Folge haben wir vor allem offene Schwert- und Kieljollen am See. Aber auch das eine oder andere Schlupfkojen- oder Kajütboot ist dabei – wenn auch in der deutlichen Minderzahl.

Informationen zu den typischen Jugendbooten Opi (Optimist), Laser, Europe, Teeny, 420er und 29er findet Ihr auf unserer Jugendseite HIER.

Nachfolgend stellen wir einige typische Boote aus unserem Verein vor:

Flying Dutchman (FD):
Der Flying Dutchman - oder kurz FD - galt lange Zeit als Königsklasse unter den Zweimanntrapezjollen. Mit seiner konsequent auf Gleiten ausgelegten Rumpfform ist der FD sowohl an der Kreuz wie raumschots sehr flott unterwegs. Auch technisch ist diese Klasse sehr avanciert - es sind alle Trimmeinrichtungen vom Mastcontroller bis zur Wantenverstellung eingebaut. Der FD ist eine anspruchsvolle Jolle, die lange Zeit olympischen Status hatte. Aufgrund der großen Segelfläche sollte zumindest der Vorschoter groß und schwer sein. Das hohe Geschwindigkeitspotential zeigt sich darin, dass der FD bei der Schluchsee-Rundum-Regatta oft das erste Einrumpfboot im Ziel ist. Diese Klasse garantiert sportliches Segeln auf höchstem Niveau.
2011 fand am Schluchsee die Deutsche Meisterschaft der FD statt. Länge: 6,05 m, Breite: 1,80 m, Segelfläche: 15 qm.

Korsar:
Der Korsar ist eine sportliche Zweimannjolle, die häufig von gemischten Teams gesegelt wird. Er weist Genua, Spinnaker, Trapez und viele Trimmeinrichtungen auf. Technische Daten: Länge 5,00 m, Breite 1,70 m, Tiefgang 1,05 m, Gewicht 100 kg. Segelflächen: Gross 8,7 qm, Genua 6,0 qm, Spinnaker 14,8 qm.

Ponant:
Mit seiner knallroten, leuchtenden Fock und dem bunten Spinnaker ist der Ponant die wohl auffälligste Bootsklasse am Schluchsee. Dieses normalerweise von zwei Personen gesegelte Boot mit seinem 5,25 m langen Multiknickspantrumpf gehört zu den großen Jollen, so dass bis zu vier Personen mit von der Partie sein können. Der Ponant ist aber nicht nur ein ideales Wander- und Fahrtenboot, sondern auch eine der aktivsten Regattaklassen am Schluchsee und in unseren europäischen Nachbarländern.
Die große Segelfläche von 16,3 qm, der Spinnaker mit bis zu 22 qm und die Trapezeinrichtung machen den Ponant zu einer sportlichen Gleitjolle, die sowohl bei leichtem wie bei stärkerem Wind immer ganz vorne mitsegelt.

Skiffs:
Skiffs sind extrem leichte Rennjollen, die schnell ins Gleiten kommen. Es gibt sie als Einmann-, Zweimann- und Dreimannboote. In der Regel haben sie einen asymmetrischen Spinnaker am Bugsprit sowie Trapeze für alle Mannschaftsmitglieder. Da diese Boote leicht kentern und schwer zu beherrschen sind, können sie nur von erfahrenen Seglern gesegelt werden - machen aber eine Menge Spass!
Am Schluchsee vertreten sind als Einmannboote: Devoti one, RS 100, RS 700
und als Zweimann-Boote: 29er, 49er, International 14, Laser Vago und Laser 4000 und 5000 sowie RS K6 (mit Kielbombe).

Katamarane:
Der Schluchsee ist ein anspruchsvolles Revier für Katamarane. Die hier gesegelten Kats sind für Ein- und Zweimann-Crews ausgelegt. Der Segelverein Schluchsee hat sehr erfolgreiche Katamaran Segler in seinen Reihen. So war Sebastian Moser schon 2 x Welt- und 2 x Europameister in der ISAF Klasse Topcat K1. Auch bei den vor einiger Zeit noch olympischen Tornados war er 2 x Deutscher Vizemeister und vielfacher Sieger bei internationalen Regatten.
In den letzten beiden Jahren boomt die Klasse der A-Katamarane. Viele der modernen Katamarane sind mit einem Gennaker ausgerüstet.
Vertreten sind in unserem Verein folgende Klassen: A-Cat Topcat K1, K2, K3 Tornado F 18 F 16 Hobie Cat 14, 16, 21, FX one, Viper.

Kielzugvogel:
Der Kielzugvogel mit seinem markanten Knickspantrumpf entstand 1958 anlässlich eines Konstruktionswettbewerbes der Zeitschrift Yacht. Gesucht wurde damals eine für das Fahrten- und Wandersegeln geeignete größere Jolle. Ernst Lehfelds Entwurf überzeugte am meisten, zumal sein Boot als ballastlose Schwertversion (Schwertzugvogel) und als Kielboot vielseitig geeignet war. Darunter sind nur noch wenige Holzboote, denn auch der KZV wird heute meist aus glasfaserverstärkten Kunststoff (GFK) gebaut. Obwohl nicht mit Trapez oder Spinnaker ausgerüstet, bietet die Klasse guten Sport auf hohem Niveau.
Am Schluchsee liegen rund 10 Kielzugvogel, allesamt mit Wasserliegeplätzen. Länge: 5,80 m, Breite: 1,88 m, Segel: 20 qm, 340 kg

Monas:
Nationales Einmann- und Zweimann-Kielboot Einmann-Version: Selbstwendefock, Groß Zweimann-Version: Fock, Groß, Spi, Trapez. Die Monas ähnelt nicht nur in ihren Maßen der Dyas, stammen doch beide vom Erfolgskonstrukteur Stöberl. Sie ist jedoch konsequent für Einhandsegler ausgelegt, z.B. durch die Selbstwendefock, die die Bedienung der Vorschot beim Wenden überflüssig macht. Die Monas ist sowohl für Tourensegeln wie für das Regattasegeln geeignet.
Am Schluchsee liegen rund 15 Monas. Jährlicher Höhepunkt für Monas und Dyas ist die Auerhahnregatta Ende August.

Dyas:
Nationales Zweimann-Kielboot mit Trapez. Die Regatta-, Familien-, Spass- Klasse mit Fock, Groß, Spi, Trapez ist anspruchsvoll und dennoch gutmütig.
Länge: 7,15 m; Breite: 1,95 m, Segel: 22 qm + 24 qm Spi; mit 605 kg Gewicht gut trailerbar

Sportboote:
Sportboote sind Kielboote zwischen 5,5 und ca. 9 Metern, die sehr sportlich auslegt sind (geringes Gewicht, viel Segelfläche etc.). Manche haben eine kleine Schlupfkajüte.
Bei uns sind vertreten: Laser SB 3 , Seascape 18, Streamline.